Samstag, 13. Juni 2015

Lavendelbitter - Elinor Bicks

Der Gartenkrimi "*Lavendelbitter*" ist das spannende Debüt von Autorin "*Elinor Bicks*". Das Buch erscheint 2015 im "*Gmeiner Verlag*".

 

Lore Kukuk bewohnt das Erbe ihrer heilkundigen Oma, ein altes Haus mit lavendelüberwuchertem Garten in der wunderschönen Hanglage am Otzberg.
Sie erbt damit aber auch eine mörderische Mitgift, denn es gab in der Vergangenheit seltsame Todesfälle, die laut Nachbarn verschiedenen Pflanzen und Giftkräutern zugeschrieben werden. 
Als Lore mit einem Verehrer zum Tanzen geht, wird ihr dieser Ruf wieder zum Verhängnis. Er wird tot aufgefunden und die Spur führt auch zu Lore. Ein Duft nach Lavendel umweht seine Leiche.
Kommissar Roland Otto übernimmt den Fall, an seiner Seite hat er den jungen ehrgeizigen Brenneisen, der auf Karriere aus ist.


Dieser Gartenkrimi hat alles was einen guten Krimi ausmacht: eine tolle Location mit schönen Landschafts- und Naturbeschreibungen, spannende Wendungen in einem raffiniert aufgebauten Plot und liebenswerte Protagonisten.  

Der Aufbau der Geschichte erfolgt in kurzen Kapiteln, die mit ihren treffenden Überschriften überzeugen. Dabei hat Elinor Bicks einen wunderbaren Schreibstil. Sie formuliert farbenfroh und stimmungsvoll Beschreibungen aus Natur und Handlung, beschreibt amüsant die privaten Dinge der Protagonisten und hat einfach eine beeindruckende Ausdrucksweise, die hier angenehm ruhig zum Tragen kommt. Es ist ein Buch mit Wohlfühlcharakter von sommerlichem Charme mit einem Hauch von Lavendel.

Dieser Krimi ist einer von der ruhigen Sorte, aber dennoch sehr kurzweilig. Als Leser versucht man mitzuraten, den Täter zu ertappen oder die Motive zu erkennen. Einige Wendungen machen es jedoch schwer und umso überraschender ist dann die Auflösung am Ende.

Einen großen Anteil am Gelingen des Gartenkrimis haben ebenfalls die gelungenen vielschichtigen Charaktere, die mit viel Liebe zum Detail sehr lebendig angelegt sind und für gute Unterhaltung sorgen. Die Erwähnung von Heil- und Giftwirkung von verschiedenen Pflanzen und ein kleiner historischer Exkurs runden das Bild dieses Gartenkrimis harmonisch ab. 
Dieses Buch habe ich sehr gern gelesen und mich gut in die Gegend und Personen hineinversetzen können.

Für diesen Gartenkrimi spreche ich meine volle Empfehlung aus, denn hier wird Unterhaltung eingebettet in eine schöne Gartenidylle.  Auch wenn ich mich wiederhole, so ist "Lavendelbitter" ein Buch mit Wohlfühlcharakter von sommerlichem Charme mit einem Hauch von Lavendel.

                         

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen