Freitag, 25. September 2015

Kräuter der Provinz von Petra Durst-Benning

Ein Dorf trumpft auf mit Rückbesinnung auf ländliche Genüsse

Kräuter der Provinz heißt der Gegenwartsroman von Autorin Petra Durst-Benning, die vielen Lesern durch ihre historischen Romane bekannt sein wird. Das Buch erscheint 2015 im Blanvalet Verlag.

Therese liebt ihre schwäbische Heimat – Wiesen mit sattgelbem Löwenzahn, ein paar sanft geschwungene Hügel und mittendrin Maierhofen. Leider suchen viele junge Leute ihr Glück in der Ferne und die Dorfgemeinschaft wird immer kleiner und veraltet. Eine Krankheit öffnet Therese dafür die Augen und sie nimmt als Bürgermeisterin ihre Aufgabe ernst und führt die Dorfbewohner zu einem gemeinsamen Ziel zusammen. Bekannt gemacht durch eine Werbekampagne soll ein Genießerdorf entstehen, in dem die vielen ländlichen Köstlichkeiten wie Honig, Kräutersalze, Marmeladen und Sirup aus heimischer Herstellung Kunden aus der Umgebung anziehen sollen.

Die drei Frauen Therese, Greta und Christine gehen mit viel Engagement, Ideenreichtum und Mut an die Aufgabe, das Dorf Maierhofen in der Öffentlichkeit Publik zu machen und ein Genießerdorf entstehen zu lassen. Das Dorf soll sich dem Tourismus öffnen und sich für seine guten Produkte einen Namen machen. Dabei sind diese starken Frauen Wegbereiter, die mit ihren Träumen und neuen Möglichkeiten dieses Dorf aufleben lassen. Mit ihren Ideen und ihrer Tatkraft überzeugen sie ihre Mitbewohner und Nachbarn und stacheln sie zu eigener Mithilfe an. Sie können auf den Rückhalt der Dorfbewohner bauen, jeder bringt sich entsprechend seiner individuellen Möglichkeiten und Fähigkeiten mit ein. Ein wenig fühlte ich mich an die Aktion "Mein Dorf soll schöner werden" erinnert. Auch dort bringt der Gemeinschaftssinn unglaubliche Werke zustande.

Ich hatte einen leichten Frauenroman erwartet, der eine bunte Mischung aus Liebesgeschichte, Krankheit, Freundschaft und zwischenmenschliche Probleme beeinhaltet und wurde angenehm positiv überrascht.
Es ist ein Frauenroman, keine Frage, aber diese Geschichte geht tiefer. Sie zog mich gleich zu Beginn in seinen Bann und ich fühlte mich in der Gesellschaft der verschiedenen Protagonisten richtig wohl. Beim Lesen schien es mir fast so, als ob ich ebenfalls eine Mitbewohnerin wäre und das Dorf retten wollte. Die Figuren waren mir sehr nahe gekommen, was an einer genauen Beschreibung der Charaktere liegt und an ihren speziellen Eigenheiten, die man detailgenau vor sich sieht. Hier hat jeder seine eigenen Ecken und Kanten und dennoch harmonieren die Personen miteinander, geht es doch um die gemeinsame Aufgabe, die bewältigt werden muss. Natürlich schliesst sich nicht jeder Bewohner mit an, aber das wäre auch nicht realistisch.

Mir gefällt besonders die Beschreibung der ländlichen Idylle, die Hinwendung zum Regionalen, zum Ursprünglichen.
So wie die Rückbesinnung auf alte Rezepte für Liköre und Kräutersalze, auf die Verwendung von heimischen Produkten. Auch die gute alte Handwerksarbeit von Bäcker, Schlachter und Tischler wird in diesem Buch deutlich in Szene gesetzt. Man bekommt richtig Lust, selbst mal wieder einen Bauernmarkt zu besuchen, Äpfel zu mosten oder Sirup anzusetzen. Auch die aktuelle Hinwendung der Esskultur zur fleischlosen Küche nimmt Petra Durst-Benning in ihre Handlung mit auf.


Eine unterhaltsame Handlung, die anheimelnde Rückbesinnung auf ländliche Produkte und ein angenehmer Schreibstil machen diesen Roman zu einer wohltuenden Lektüre.



    ***Rezensionsexemplar vom Bloggerportal - Vielen Dank an den Verlag für die Bereitstellung des Buches!***


     
                         

Kommentare:

  1. Huhu!
    Ohhhhh ich glaube ich muss das Buch bald lesen. Danke für die Tipp!
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen Sonja,

    dann viel Spaß, vielleicht passen die Rezepte noch jahreszeitlich! :-) Äpfel gibt es ja in Hülle und Fülle!

    Liebe Grüße
    Barbara

    AntwortenLöschen